Up to
date
Aktuelle Themen

Was gibt‘s Neues?

 

                                                                                                                

Den Herbst willkommen heißen!

Ferienaktionen im Emmericher Familienbüro

Die Tage werden kürzer, Kastanien fallen von den Bäumen und jede Sonnenstunde wird noch schnell für einen Kaffee auf der Rheinpromenade genutzt – untrügliche Zeichen dafür, dass die nächste Jahreszeit angekommen ist. Mit verschiedenen Aktionen für Familien macht das Emmericher Familienbüro in den nahen Ferien Lust auf den Herbst. Hier werden alte PET-Flaschen zu bunten Laternen „recycelt“, gruselige Masken, Kürbisse und Spinnennetze für Halloween vorbereitet oder Drachen gebastelt, die nur auf kräftige Herbstwinde warten. „Es ist immer schade, wenn der Sommer geht“, so Sina Gies vom Familienbüro, „aber jede Jahreszeit hat ihre besonderen und schönen Seiten. Und die wollen wir mit den Familien willkommen heißen.“ Aber auch zu Hause bietet sich die Möglichkeit, in den Ferien „etwas Gutes“ zu tun.   

Mit einem Brief eine Freude machen

Wie schön kann es sein, wenn man in der beginnenden kalten und dunklen Jahreszeit plötzlich und unerwartet einen Brief mit warmen Worten erhält. „Daher laden wir Emmericher Familien dazu ein, einen Brief an unbekannt zu schreiben“, so Gies. Die Briefe können im Familienbüro abgegeben werden. „Von uns werden sie dann mit einer Antwortkarte versehen und an Senioren und Seniorinnen in Emmericher Wohn- und Pflegeeinrichtungen weitergeleitet“, ergänzt ihre Kollegin Nadine Meisters. Was in dem Brief steht, bleibt den Schreibenden natürlich selbst überlassen. „Ein bisschen von sich selbst, seiner Familie zu erzählen und gute Wünsche zu senden, das sorgt sicher schon für Freude beim Leser“, meint Meisters. „Man kann auch gemeinsam mit den Kindern überlegen, was im Brief stehen soll. Und wenn dann vielleicht noch ein selbst gemaltes Bild dazukommt, dann ist die Überraschung perfekt.“ Auf jeden „Postboten“, der einen Brief im Familienbüro abgibt, wartet dort auch ein kleines Dankeschön.    

Das Ferienprogramm wird im Schaukasten des Familienbüros auf der Steinstraße 10 und in vielen Kitas ausgehängt. Die Koordinatorinnen Nadine Meisters und Sina Gies informieren auch gerne telefonisch unter 02822/9812542 oder per Mail unter familienbuero@kath-waisenhaus.de über die verschiedenen Angebote und die Aktion „Brief an unbekannt“.    

 

                               

 

 

                                                                                                                                                                               

 

Nachhaltigkeitsmarkt in Rees -

                                                      wir waren dabei!!

Initiiert und organisiert von Friday for Future.

Zum 2ten Mal fand der "Markt der Möglichkeiten" am letzten Samstag auf dem Markt in Rees statt. Es war eine rundum gelungene Sache und wir waren dankbar, dass wir dazu eingeladen wurden und an unserem Stand selbstgemachte, nachhaltige Kleinigkeiten verkaufen konnten. Alles wurde von dem Team und z.T. auch von den Kindern selbst hergestellt. Auch beim Verkauf wurden wir von einigen Kindern und Eltern tatkräftig unterstützt!!

Ganz lieben Dank dafür. Wir würden uns freuen, wenn wir auch im nächsten Jahr wieder dabei sein könnten 🙂

                                                               

                                                                                

 

 

                                                                                                     

 

 

Nach den Ferien ist vor dem Frühstück …

Auf ein erfolgreiches Ferienprogramm folgt im Emmericher Familienbüro ein neues Angebot!

Zum ersten Mal wurde im Emmericher Familienbüro ein Ferienprogramm angeboten. Insgesamt zwölf Aktionen fanden in den vergangenen sechs Sommerferienwochen statt, die zum Teil auch von Erzieherinnen aus dem Sterntaler-Kindergarten und dem Familienzentrum Arche Noah durchgeführt wurden. Dabei entstanden Schleuderbälle und Schüttelgläser, vermeintlich nutzlose Abfallprodukte verwandelten sich in bunte Schmetterlinge und alte T-Shirts wurden kreativ „aufgepeppt“ zu neuen Lieblingsstücken. Wildbienen und Wespen konnten in schmucke „Hotels“ einziehen, ein Bewegungsparcours und ein Chaosspiel rund um das Familienbüro brachten Kinder und Eltern gehörig ins Schwitzen. „Alle Angebote waren gut besucht“, berichtet Nadine Meisters vom Familienbüro. „An manchen Tagen waren wir geradezu ausgebucht“, freut sich auch ihre Kollegin Sina Gies. Die Themenschwerpunkte Umwelt und Bewegung kamen bei den Familien gut an. „Wie man bewusster mit sich selbst und der Umwelt umgehen kann, das beschäftigt viele Familien“, so Gies. Beide Koordinatorinnen hoffen, dass auch das nächste neue Angebot gut angenommen wird. Denn am Samstag, den 4. September wird es zum ersten Mal das „Familienfrühstück“ im Familienbüro geben. Von 9 bis 12 Uhr können Familien dort vorbeischauen und für „kleines Geld“ frühstücken. Im Anschluss findet das Familienfrühstück dann jeden Donnerstag von 8:30 bis 11:00 Uhr statt. „Das Familienfrühstück wird den Charakter des Familienbüros als Treffpunkt noch einmal unterstreichen. Hier gibt es nicht nur Informationen oder Beratung bei Problemen. Hier ist auch ein Raum, wo man zwanglos bei einer Tasse Kaffee im Café-Bereich miteinander plaudern oder auch andere Familien kennenlernen kann“, erläutert Meisters. Dass das Coronavirus sich nach den relativ entspannten Sommerferien auch auf das neue Angebot auswirkt, darauf verweist Gies: „Auch für das Familienfrühstück gilt die aktuelle 3-G-Regel. Teilnehmer*innen müssen dann geimpft, getestet oder genesen sein.“

Mehr Informationen rund um das Familienbüro und das Familienfrühstück geben Nadine Meisters und Sina Gies gerne telefonisch unter 02822/9812542 oder per Mail unter familienbuero@kath-waisenhaus.de.   

 

                                                                                                                                                                           

               

                                                                                                              

 

   

 Aus der Jugendwohngruppe:

Die Jugendwohngruppe des Kinderheim St. Elisabeth bedankt sich für die tolle Spende der Tische und Stühle des VITAS Ristorante & Lounge in Emmerich. Auf den Sitzgelegenheiten werden wir viele gemütliche Mahlzeiten zu uns nehmen können und die Pizza vom VITAS schmeckt jetzt besonders lecker!

                                                           

       

 

 

                                                                                                           

                                                                                                                    

 

Im Juni traf sich der Vorstand mit den Bereichsleitungen, stellvertretenden Bereichsleitungen und den Einrichtungsleitungen zu einem Klausurtag. Im Rahmen der Organisationsentwicklung (OE) haben wir uns insbesondere mit der Frage „Wie wollen wir in Zukunft führen?“ beschäftigt. Zusätzlich dazu wollen wir uns in den kommenden Monaten mit unserem Leitbild und der Strategie für die kommenden Jahre beschäftigen. An den Themen wollen wir unsere Mitarbeitenden weiterhin beteiligen und hoffen, dass dies bald auch wieder in Präsenzveranstaltungen möglich ist. Für das Frühjahr 2022 ist unseren zweiter Stiftungstag geplant.

 

 

 

                                                                                                          

 

Nach einem Jahr KWH-KiTa kam der Segen…

01.04.2020, das wäre er gewesen, der erste Kindergartentag in der neuen KWH-KiTa an der Sahlerstraße 6. Doch dann kam alles anders. Corona drückte erstmal die Pausetaste und das Team der neuen Kita nutzte die Zeit mit verschiedenen Vorbereitungen und Planungen, bis es dann am 21.04.2020 los ging. Da startete die Notbetreuung mit den zwei ersten Kindern. Schnell wurden es mehr und mehr, bis dann nach den Sommerferien im August 2020 auch der Regelbetrieb starten durfte.

Zwei Gruppen wurden mit Leben gefüllt, als die 35 Kinder die KWH-KiTa mit ihrem Lachen, Toben, ihren ruhigen und wilden Spielen und allem was dazu gehörte, im Nu eroberten. So startete der neue Alltag mit 12 Kindern im Alter von ein bis drei Jahren und 23 Kinder von drei Jahren bis zum Schulalter. Jedes Kind ab vier Monaten wird hier mit offenen Armen vom Team empfangen.

                                                 „Man ist nie zu klein, um großartig zu sein“

Mit diesem Leitspruch wird seither jeder in großen Buchstaben beim Betreten der KiTa begrüßt. Das Team ist bunt aufgestellt und besteht nicht nur aus sechs Erzieherinnen und einer Kinderkrankenschwester, sondern wird auch durch einen Auszubildenden, verschiedene Praktikanten, einer Alltagshelferin und einem Hausmeister unterstützt. Viele Perspektiven, ein reger Austausch, verschiedene Lebensläufe mit wertvollen Erfahrungen – so schafft das Team der KWH-Kita eine ganz besondere Atmosphäre mit Abwechslung, bunten Angeboten und der Arbeit ganz nah am Kind.

Aber eines fehlte noch:  Der „offizielle“ Segen Gottes.

Im Mai war es aber soweit. Gemeinsam mit Dechant Bernd de Baey, unserem Geschäftsführer Thomas Selders und dem Team der KiTa wurde die Einrichtung gesegnet. Leider machte uns auch hier Corona einen Strich durch die Rechnung, so dass die Kinder und Eltern leider nicht teilnehmen konnten. Aber zumindest indirekt waren sie dabei. Es wurde im Vorfeld ein kleiner Apfelbaum gekauft, den die Kinder mit bunten Regenbögen und guten Wünschen geschmückt haben, dieser wird im nächsten Jahr auch mit in die neue Kita ziehen, die am 1.August 2022 am Grüttweg in Rees eröffnen soll.

Dechant de Baey brachte für die Kinder und die Kita drei sehr schöne Kreuze mit, für die die Kinder am  folgenden Tag Plätze suchten, so dass sie von allen gut gesehen werden können.

Es war eine sehr schöne Feier, an die das Team sich sicherlich noch lange erinnern wird. 

 

 

 

 

                                                                                                                   

Neues aus dem Familienbüro Emmerich

Monatsplan Juni 2021

     

                                                                                                           

 

40jähriges Jubiläum

Vor mehr als 40 Jahren trat Petra Vedder ihren Dienst beim Katholischen Waisenhaus an. Das war am 01.08.1980. Das es dazu kam war die Folge eines dreiwöchigen Schulpraktikums im Kinderheim. Zum Ende wurde sie dann von der Küchenleitung Frau Overkamp gefragt, ob sie in den Ferien aushelfen und im Anschluss ihre Ausbildung dort beginnen wolle. Sie sagte gerne zu. Schon damals war man sich wohl Petra´s Können bewusst. Pfarrer Sessing war zu der Zeit hauptverantwortlich für das Kinderheim.

Oft war er vor Ort und schaute nach dem Rechten. Insgesamt waren sie zu dritt in der Küche tätig. Mit der Küchenleitung, Frau Overkamp, steht Petra noch heute in engem Kontakt. Nachdem für ca. 100 Kinder gekocht und die Küche wieder blitzblank war, half sie oft noch im Keller bei der Mangelwäsche. Dort steht sie noch heute als Herrin über unzählige Wäscheberge. Auch, wenn es heute wesentlich weniger Kinder sind, für die gewaschen, gebügelt und gemangelt werden muss, so ist es doch viel Arbeit. Arbeit, die Petra sehr gerne macht.

Auf die Frage, was "früher" anders war als heute, erzählt sie: "es war einfach noch persönlicher". Morgens um 9 Uhr wurde sich in der Kaffeeküche mit allen getroffen. Heimleiter, Küche, Verwaltung, päd. Mitarbeiter. Dort wurde dann kurz gemeinsam ein Kaffee getrunken, erzählt und dann ging jeder wieder seiner Arbeit nach. Herr Müller, der damalige Heimleiter sei sehr engagiert gewesen, erzählt Petra. Alle Kinder hätten den Angelschein bei ihm gemacht und es gab ein Boot, mit dem die Kinder segeln konnten und jedes Jahr fuhren alle Kinder für drei Wochen in Urlaub. Das, erzählt Petra schmunzelnd, war für die Küche die schönste Zeit. Diese Zeit nutzten sie um mal wieder alles besonders gründlich zu putzen und in Ordnung zu bringen. Ebenfalls schmunzelnd berichtete Petra, dass es früher viele Feiern gegeben hat. Und hin u. wieder endeten diese auch schon mal spät in der Nacht. Vor allem um Weihnachten herum, wenn viele Kinder nicht vor Ort waren. Es wurde zusammen gefeiert, aber genauso auch zusammen angepackt.

Ein besonders schönes Erlebnis war für Petra, als alle Mitarbeiter und Kinder zu ihrer Hochzeit kamen.

Ja, in vierzig Jahren hat Petra viele kommen und gehen sehen. Mitarbeiter wie Kinder.

Auf meine Frage, ob es ein Kind gab, was ihr besonders am Herzen lag, musste sie nicht lange überlegen. Es war ein junges Mädchen, nicht viel jünger als sie selbst damals. Sie kam mit ihrer Schwester ins Heim. Nach einem schrecklichen Erlebnis verlies die junge Frau Emmerich. Der Kontakt hielt trotzdem noch lange. Mittlerweile ist sie leider verstorben.

1991 wurde Petra´s Tochter geboren. Eigentlich wollte Petra länger in Elternzeit bleiben, wenn nicht, ja wenn nicht die Arche Noah ihre Pforten geöffnet hätte und ebenfalls mit Mittagessen versorgt werden musste. Aber auch das stellte für Petra kein Problem dar. Ihr Vater wurde gerade Rentner und somit mussten die Großeltern einspringen. Oder die Kleine wurde kurzerhand mitgenommen. Eigentlich ist sie hier, im Kinderheim, aufgewachsen. Heute fährt sie Taxi und transportiert auch regelmäßig die Kinder aus dem Kinderheim...

Vier Heimleiter hat Petra erlebt und mit allen ist sie gut zurechtgekommen.

Das schönste an ihrer Arbeit , so sagt sie, sei der Kontakt zu den Kindern und ihr "eigenes" kleines Reich im Keller.

Es werden sicherlich keine 40 Jahre mehr im Kinderheim aber wir hoffen, dass Petra noch lange aktiv bei uns bleibt und der Kontakt, auch wenn die Rente irgendwann ruft, in den kommenden Jahrzehnten nicht abreißen wird.

Danke Petra.

 

 

                                                                                                          

 

Ein besonderer Ausflug in einer besonderen Zeit!

Dank einer Spende Pastor Seesings anlässlich seines Priesterjubiläums verbrachten die Schüler der Ferienbetreuung am Förderzentrum Grunewald einen tollen Tag im Wunderland Kalkar. Mit dem Coronavirus kam es für viele Kinder und ihre Familien zu einschneidenden Veränderungen, Einschränkungen und Problemen in ihrem Lebensalltag. Diese anstrengenden und belastenden Erfahrungen traten durch die Spende Pastor Seesings für einen Tag in den Hintergrund und wurden durch ganz viel Spaß, Lebensfreude und Unbeschwertheit ersetzt. Da das Wetter mitspielte, konnten alle Fahrgeschäfte „bis zum Abwinken“ genutzt werden und Limo, Eis und Fritten sorgten für einen fortlaufenden Energienachschub. Am Ende des Tages waren alle erschöpft, aber glücklich und zufrieden – ein Zustand, den man sich für jedes Kind nur wünschen kann!

Ein herzlicher Dank dafür an Pastor Seesing! 

 

                                                                                                                                                                                                          

 

Digitale Stiftungskonferenz

Kurz vor den Sommerferien, am 23.06.2020, hat die zweite Stiftungskonferenz stattgefunden. Dank einer guten Vorbereitung und der Möglichkeit, das genutzte Online-Tool im Vorfeld ausprobieren zu können, konnten alle MitarbeiterInnen an der Konferenz teilnehmen. Das Ziel war, die Organisationsentwicklung der Stiftung auch unter „Corona-Bedingungen“ fortzusetzen und dabei „neue“ Wege zu gehen. Für viele Teilnehmer war die digitale Zusammenarbeit eine völlig neue Erfahrung. Der Verlauf der Konferenz hat aber allen Beteiligten gezeigt, dass dieses Medium nicht nur ein praktikabler Ersatz, sondern auch eine gute Ergänzung zu Präsenzveranstaltungen sein kann.

Einen herzlichen Dank an alle für ihre Bereitschaft,  dazuzulernen, und für ihre motivierte und konstruktive Mitarbeit!

Das Protokoll zur Stiftungskonferenz ist für alle MitarbeiterInnen im Intranet (Ordner Unsere Zukunft – Stiftung 2025 -> Stiftungskonferenz) einsehbar. 

                                                                                                        

NEU: Schulsozialarbeit der Katholischen Waisenhausstiftung erweitert Beratungsangebot

Schulische Probleme, Konflikte im familiären Zusammenleben oder auch wirtschaftliche Nöte können nicht nur in Zeiten einer Pandemie Schüler und ihre Familien belasten. An den Emmericher Grundschulen, am Willibrord-Gymnasium und am Förderzentrum Grunewald unterstützen dann die Schulsozialarbeiter der Katholischen Waisenhausstiftung. Aber nicht immer ist der persönliche Kontakt möglich, vor allem, wenn die Schulen nur eingeschränkt geöffnet sind. Die Fachstelle für schulbezogene Sozialarbeit bietet daher in Schulzeiten unter der Rufnummer 02822 – 5370133  werktags von 9:00 Uhr - 16:30 Uhr eine (auch anonyme) telefonische Beratung für Schüler und ihre Eltern an. Mit Zeit und Aufmerksamkeit können hier Sorgen, Probleme und verschiedenste Fragestellungen angehört und besprochen werden. Wer lieber schreibt statt spricht, kann die Mitarbeiter der Fachstelle auch über die Mail-Adresse schulsozialarbeit@kath-waisenhaus.de erreichen.     

 
                                                                                               
 
HIER KOMMT EIN GRUSS VON DER SCHULSOZIALARBEIT IN BEWEGTEN BILDERN!!!

Klick einfach auf den Link: 

https://youtu.be/6RS-dFUJxtg

Unsere Kontaktdaten findet Ihr/finden Sie weiter unten. 

Auch und gerade in Corona-Zeiten:
Schulsozialarbeit der Katholischen Waisenhausstiftung

Egal, ob es um Probleme mit dem schulischen Lernen zu Hause, Konflikte im familiären Zusammenleben, wirtschaftliche Nöte oder einfach das Vermissen von Freunden geht und die „Decke auf den Kopf zu fallen“ droht – die SchulsozialarbeiterInnen an den Emmericher Grundschulen, am Willibrord-Gymnasium und am Förderzentrum Grunewald sind auch in dieser schwierigen Zeit für alle Schüler und ihre Eltern/Familien telefonisch und per Mail erreichbar.

Das sind wir:

v.l.n.r.: Nadine Meisters, Anja Berntsen, Kerstin Müller, Henry Richartz, Vanessa Heeks, Sandra Vogl, Andre Hollstein, Nicole Zimmermann (Das Foto ist natürlich aus Vor-Corona-Zeiten … Wir halten Abstand!

Und so findet man uns: 

Liebfrauenschule/Luitgardis-Grundschule Elten:
Vanessa Heeks
Mobil: 0177 5118059
E-Mail: v.heeks@kath-waisenhaus.de

Rheinschule/Michaleschule Praest:
Nadine Meisters
Mobil: 01573 4915763
E-Mail: n.meisters@kath-waisenhaus.de

St. Georg Grundschule Hüthum:
Anja Berntsen
Mobil: 01573 4915764
E-Mail: a.berntsen@kath-waisenhaus.de 

Leegmeerschule:
Sandra Vogl
Mobil: 0175 9891966
E-Mail: s.vogl@kath-waisenhaus.de 

Willibrord-Gymnasium:
Henry Richartz
Mobil: 0178 5178489
E-Mail: h.richartz@kath-waisenhaus.de

Kerstin Müller
Mobil: 0151 42669619                                                                                  
E-Mail: k.mueller@kath-waisenhaus.de

Andre Hollstein
Mobil: 0151 12125462
E-Mail: a.hollstein@kath-waisenhaus.de 

Förderzentrum Grunewald:
Nicole Zimmermann
Mobil: 01573 4915762
E-Mail: n.zimmermann@kath-waisenhaus.de 

Wir freuen uns, von euch/Ihnen zu hören!

Start der neuen KWH-KiTa Rees in besonderen Zeiten!

Die neue Kita hat zum 01.04.2020 eröffnet, ab 01.08.2020 können auch Kinder ab vier Monaten aufgenommen werden.

Nachdem die Eröffnung unter einem anderen Träger im letzten Jahr nicht stattfinden konnte, fragte das Kreisjugendamt bei der Katholischen Waisenhausstiftung aus Emmerich an. Nach Bauarbeiten durch die Stadt Rees als Vermieter der KiTa-Räume in der ehemaligen Schule an der Sahlerstraße 6, war die Eröffnung der neuen KWH-KiTa nun für den 1. April geplant. Nicht als Aprilscherz, sondern tatsächlich mit einer Gruppe für Kinder maximal 20 Kinder von zwei bis sechs Jahren.

Dann kam „Corona“ und es wurde eine  Eröffnung ganz besonderer Art. Formal ist die Kita nun eröffnet, aber wegen der Schließung aller Kindertageseinrichtungen spielen in den neu eingerichteten Räumen keine Kinder. Für Notbetreuung steht die Einrichtung aber zur Verfügung.

Gemeinsam wird nun auf den 20.4.2020 gehofft, an dem es, wenn Corona es zulässt, dann endlich heißt:  >Jetzt kann es losgehen!<

„Das Team steht motiviert in den Startlöchern und freut sich sehr darauf, den Kindern hier einen schönen Ort zum Spielen und Wohlfühlen zu bieten“, so die Bereichsleitung Sabine Heynen.

Ab August werden aus der einen dann zwei Gruppen: Eine Gruppe für 25 Kinder ab 3 Jahren und in der zweiten Gruppe werden in der sogenannten Gruppenform 2 Kinder nicht nur Kinder unter 3 sondern auch Kinder unter 2 Jahren betreut. Das heißt, in Zukunft wird in Rees so nun die Möglichkeit geschaffen, bereits die ganz Kleinen liebevoll in einer KiTa betreuen lassen zu können.

Die Stiftung aus Emmerich hat bereits Erfahrung mit dem Betrieb von KiTas und in der eigenen Einrichtung (Familienzentrum Arche Noah in Emmerich) auch bereits seit fast 30 Jahren Erfahrung mit der Betreuung der ganz kleinen Kinder in einer Kita. Die OGS in der Grundschule, welche direkt neben der neuen KiTa ist, wird auch von der Stiftung betrieben.

Sowohl vor als auch nach den Sommerferien sind noch Plätze für alle Altersgruppen (von vier Monaten bis zur Einschulung) frei.

Sabine Heynen sagt dazu: „Sollten Sie Interesse oder Fragen haben, melden Sie sich gerne bei uns.“ Die KiTa ist per E-Mail unter kita-rees@kath-waisenhaus.de  oder telefonisch unter : 0172 4773330 erreichbar. Wir rufen Sie gerne zurück. Besichtigungstermine und ein Tag der offenen Tür sind für die Zeit nach der Corona-Krise geplant.

Im Sommer 2022 ist der Umzug in einen Neubau mit dann drei Gruppen geplant.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TIPPS ZUR BESCHÄFTIGUNG WÄHREND CORONA:  ZUR DATEI 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stiftungstag 2020: Gemeinschaft leben, damit Leben gelingen kann

Erster Stiftungstag der Katholischen Waisenhausstiftung Emmerich

Der große Saal des PAN-Forums in Emmerich war „proppevoll“. Rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatte die Katholische Waisenhausstiftung zu ihrem ersten „Stiftungstag“ eingeladen. Sie arbeiten im Kinderheim St. Elisabeth, dem Familienzentrum „Arche Noah“, der Kindertagesstätte „Sterntaler“, in der Fachstelle für schulbezogene Sozialarbeit, in Angeboten für zugewanderte Familien oder einer der zahlreichen Betreuungsformen an den Grund- und weiterführenden Schulen in Emmerich, Rees, Kalkar, Appeldorn, Wissel und Kranenburg. Sozial- und Kindheitspädagogen, Erzieher, pädagogische Mitarbeiter ebenso wie Verwaltungskräfte und Mitarbeiter der Hauswirtschaft – sie alle setzen sich dafür ein, das Aufwachsen und die Entwicklung von Kindern bestmöglich zu unterstützen. Aber nur die Wenigsten kennen sich und wissen voneinander. Sich miteinander bekannt zu machen und die Zusammengehörigkeit zu fördern, war ein Ziel des Stiftungstages. Und so füllten sich die Wände des Saales im PAN bald mit künstlerisch gestalteten Plakaten, auf denen sich die Teams der verschiedensten Einrichtungen mit Fotos vorstellten.

Das Wissen und die Kreativität aller anwesenden „Experten“ zu nutzen, um die Arbeit der Stiftung weiterzuentwickeln, stand danach im Mittelpunkt. Also wurde der Saal kurzerhand zum „Marktplatz“ umfunktioniert. An 10 „Marktständen“ konnte man zu den verschiedensten Themen und Fragestellungen miteinander ins Gespräch kommen, diskutieren und Ideen und Meinungen direkt auf den ausgelegten Tischdecken verewigen. „Was brauchen Kinder, Jugendliche und ihre Familien in der Zukunft?“ „Wie können wir uns gegenseitig bei unserer Arbeit unterstützen?“ „Was ist hilfreich für unsere Arbeit?“ ... Wer es lieber handwerklich liebte, konnte seine Vision einer „idealen“ Stiftung auch mit Legosteinen sichtbar werden lassen. Zahllose angeregte Gespräche, vollgeschriebene Tischdecken und fantasievolle Bauwerke waren schließlich der Beweis dafür, dass der Stiftungstag als Auftaktveranstaltung ein voller Erfolg war. Ihm folgt schon bald die erste „Stiftungskonferenz“, in der  sich die Geschäftsführung, Leitungskräfte und Mitarbeiter aller Bereiche über die weitere Entwicklung der Stiftung regelmäßig austauschen werden. Das Motto „Gemeinschaft leben, damit Leben gelingen kann“ war am ersten Stiftungstag der Katholischen Waisenhausstiftung spürbar lebendig.

Bildungscheck bei der Katholischen Waisenhausstiftung Emmerich (KWS)

Die Genehmigung der Fortbildung(FB)/ Weiterbildung(WB) des AG (Arbeitgeber) muss vorliegen.

Der AN (Arbeitnehmer) hat zu klären ob das WB Institut / der FB Träger Bildungsschecks annimmt.

Information (Summen): 
Die max. Bezuschussung über einen Bildungsscheck beträgt 50% der Kosten (ohne Unterkunft und Verpflegung) max. 500,00 €.
Beispiel:
FB Kosten 1200,00 € = Bildungsscheck 500,00 € = max. 500,00 €
FB Kosten 100,00 € = Bildungsscheck 50,00 € = 50 %

Voraussetzung Bildungscheck: Eine verbindliche Anmeldung für eine Fortbildung(FB)/ Weiterbildung(WB) muss vorliegen 
- Der Kurs darf vor Ausstellung des Bildungsschecks(BC)nicht begonnen sein.
- Es darf noch keine Rechnung erstellt sein und keine Zahlungen erfolgt sein.
- Der Bildungscheck wird über die Verwaltung des KWS per Einschreiben an die Institution des FB Trägers geschickt.
- Das Fortbildungsinstitut verrechnet den BC auf der Rechnung.
- Die Rechnung muss auf den AN ausgestellt sein und wird auch von ihm beglichen.
- Der Arbeitgeber (AG) übernimmt die Kosten wie vereinbart, ggf. auch als Vorauszahlung an den AN.


 Beantragung des Bildungsschecks 
- Der AN beantragt bei der VHS Kleve Ansprechpartner Herr Holtermann (Tel.: 02821-84716 Mail: willi.holtermann@kleve.de) nach Terminabsprache den Bildungsscheck.
- Folgende Unterlagen werden zur Beantragung des BC benötigt und sind zum Termin mit Herrn Holtermann vorzulegen.
   - Anmeldebestätigung des FB/WB Instituts
   - eine formlose Vollmacht des AG und ein Formular „Antrag eines Bildungsschekcs“( erhältlich      bei der Verwaltung)
   - die ausgefüllte Datenschutzerklärung in einem verschlossenen Umschlag (Formular erhältlich    in der Verwaltung)

Jeder Mitarbeiter kann zusätzlich zu einem Bildungsscheck der KWS individuell einen Bildungsscheck pro Jahr erhalten, jedoch nicht für die gleiche FB/WB.

Vorgehensweise

  1. Beantragung Bildungschecks über AG
  2. Beantragung Bildungschecks über AN

 

 


Wir sind Gern für Sie da!



Thomas Selders

Geschäftsführer


Neuer Steinweg 25A,
46446 Emmerich am Rhein



Norbert Pastoors

Geschäftsführer


Neuer Steinweg 25A,
46446 Emmerich am Rhein

Möchten Sie helfen?

info@kath-waisenhaus.de

Jede Spende hilft!

Wir helfen Kindern und Jugendlichen behütet aufzuwachsen und selbständig zu werden. Unterstützen Sie uns bitte dabei.
Sparkasse Rhein-Maas • Konto: DE05324500000000125393 • BIC: WELADED1KLE